[ BEITRAG ]

Externe Stellen­aus­schrei­bungen

Externe Stellen­aus­schrei­bungen dienen dazu, Mitar­beiter außerhalb des Unter­nehmens zu rekru­tieren. Hierbei benötigt es eine attraktive Zielgrup­pen­an­sprache und die richtige Platzierung der Anzeige. Lernen Sie jetzt, was Vor- und Nachteile sind und worauf Sie achten müssen!

Frau liest externe Stellenausschreibung

Externe Stellen­aus­schreibung Definition

Eine Stellen­aus­schreibung ist ein äußerst wichtiger Baustein im Recruiting, um quali­fi­zierte Mitar­beiter und Fachkräfte zu finden. Sie ist eine Auffor­derung an Personen, sich auf die entspre­chende Position zu bewerben. Bei einer externen Stellen­aus­schreibung werden dabei Personen angesprochen, die derzeit nicht in einem Beschäf­ti­gungs­ver­hältnis zum Unter­nehmen stehen. Häufig können sich auf externe Stellen­aus­schrei­bungen auch interne Beschäf­tigte bewerben. Ein Beispiel, bei dem dies nicht möglich ist, sind Ausschrei­bungen, bei denen nach § 14 Abs. 2 Teilzeit- und Befris­tungs­gesetz eine sachgrundlose Befristung mit der ausge­schrie­benen Position verbunden ist. Für die Wirksamkeit dieser Befristung ist eine Vorbe­schäf­tigung nicht zulässig.

Eine Stellen­aus­schreibung kann ganz klassisch in einer Zeitung veröf­fent­licht werden. Mit ähnlichen Inhalten ist sie aber auch auf der Karrie­re­seite des Unter­nehmens, auf Jobplatt­formen wie Stepstone, auf Postern z. B. auf Jobmessen und im Bereich Social Media einsetzbar.

Bei letzt­ge­nannten Anwen­dungen wird häufig nur ein Teil der Ausschreibung als Teaser einge­blendet, z. B. der Jobtitel und der Arbeitsort. Für mehr Infor­ma­tionen und die direkte Möglichkeit der Bewerbung wird dann auf die Karrie­re­seite des Unter­nehmens oder auch direkt in das Bewer­ber­ma­nage­ment­system verlinkt. 

Zeit ist Geld. Brauchen Sie schnelle Antworten? Scrollen Sie direkt zu den Themen:
#Aufbau einer Anzeige #Vorteile #Nachteile finden

HR Rocket ist Ihr Experte für digitales Recruiting

HR-Rocket — Der Rund-um-Service für Ihre Bewerbersuche

Sie sind auf der Suche nach kompe­tenten Mitar­beitern & brauchen dringend Unter­stützung? Wir helfen Ihnen weiter! Von der Erstellung von Stellen­an­zeigen bis hin zur Veröf­fent­li­chung und Verbreitung über Google Werbung und Social Media, dem Aufbau einer Karrie­re­seite oder Active Sourcing im Rahmen einer Perso­nal­ver­mittlung — Wir sind Ihre Experten für digitales Recruiting. 

Nehmen Sie unver­bindlich Kontakt mit uns auf & wir erarbeiten gemeinsam eine indivi­duelle Recruitingstrategie!

Sie sind auf der Suche nach kompe­tentem Personal & brauchen dringend Unter­stützung? Wir sind Ihre Experten für digitales Recruiting & helfen Ihnen weiter! 

Aufbau einer Stellenanzeige 

Da die Stellen­aus­schreibung im Rahmen der Perso­nal­be­schaffung häufig der erste Eindruck oder Kontakt des poten­ti­ellen Bewerbers mit der Arbeit­ge­ber­marke ist, sollte sie mit Sorgfalt erstellt werden. Eine Stellen­aus­schreibung ist i. d. R. wie folgt aufgebaut: In einem Einlei­tungstext stellt sich das Unter­nehmen als Arbeit­geber vor. Dieser Abschnitt sollte nicht zu lang sein und sich auf die Aspekte konzen­trieren, die für einen Bewer­benden relevant sind. Häufig folgt dann die Nennung des Arbeitsorts, des Stellen­um­fangs sowie der Hinweis auf die mögliche Befristung. Der Job-Titel ist dann das nächste Element der Stellen­aus­schreibung. Dieser sollte suchma­schi­nen­op­ti­miert sein. Wichtig ist dabei die Überlegung, nach welchem Begriff oder Jobbe­zeichnung ein poten­ti­eller Kandidat in einer Job-Suchma­schine sucht.

Im Anschluss folgt in Stellen­aus­schrei­bungen i. d. R. die Nennung der wichtigsten Aufgaben, die mit der Stelle verbunden sind. Auch hier sollte aus Sicht eines möglichen Bewer­benden auf die Stellen­an­zeige geblickt werden. Wie können die wichtigsten Aufgaben möglichst plastisch und verständlich darge­stellt werden? Gibt es mögli­cher­weise eine übergrei­fende Aufgabe, die den Job am besten umschreibt? Mehr als vier bis fünf Aufgaben sind nicht üblich. Sind nach einer ersten Sammlung der Aufgaben noch zu viele vorhanden, sollten diese noch priori­siert werden oder zu größeren, übergrei­fenden Arbeits­vor­gängen verbunden werden. Aus den Aufgaben der offenen Position lässt sich dann das Anfor­de­rungs­profil erstellen. Diese werden häufig in Mindest­vor­aus­set­zungen und wünschens­werte Eigen­schaften unter­schieden. Beide Punkte umfassen i. d. R. die Nennung erfor­der­licher Bildungs­ab­schlüsse, Berufs­er­fahrung, Kennt­nisse und gegebe­nen­falls weitere Soft-Skills der Stellen­in­ha­berin bezie­hungs­weise des Stellen­in­habers. Die Mindest­vor­aus­set­zungen sollten dabei mit Bedacht gewählt werden. Sie können das Bewer­berfeld stark einschränken. Zudem sollten sie möglichst aus den Bewer­bungs­un­ter­lagen erkennbar sein. Um externe Bewerber, welche noch nicht mit dem Unter­nehmen in Kontakt getreten sind, für sich zu gewinnen, sollte besonders auf kreative Stellen­an­zeigen gesetzt werden. Diese begeistern durch ihr einzig­ar­tiges Design und bleiben poten­ti­ellen Kandi­daten somit nachhaltig im Gedächtnis. 

Vorstellungsgespräch mit einem externen Bewerber
Vorstellungsgespräch mit einem externen Bewerber

Damit ist eine erste Auswahl aus dem Bewer­ber­kreis zur Einladung für ein Vorstel­lungs­ge­spräch möglich. In tarif­ge­bun­denen Unter­nehmen werden durch Eingrup­pie­rungs­re­ge­lungen häufig Mindest­vor­aus­set­zungen für bestimmte Entgelt­ni­veaus definiert, die in der Stellen­aus­schreibung berück­sichtigt werden müssen. Die wünschens­werten Eigen­schaften, Fähig­keiten, Kennt­nisse und Erfah­rungen ergänzen die Mindest­vor­aus­set­zungen. Auch sie fließen in die Bewer­ber­auswahl ein; sie müssen jedoch nicht vollum­fänglich vom poten­zi­ellen Bewer­benden erfüllt sein. Auch bei den Mindest­vor­aus­set­zungen und wünschens­werten Eigen­schaften ist wieder aus Sicht der externen Bewer­benden zu denken. Floskeln wie z. B. Teamfä­higkeit als Soft-Skill sind in vielen Ausschrei­bungen zu finden und werden schließlich am Ende meist überlesen.

In Stellen­aus­schrei­bungen werden anschließend häufig die Benefits genannt, die das Unter­nehmen seinen Mitar­bei­tenden bietet. Dieser Punkt hat in den letzten Jahren verstärkt an Bedeutung gewonnen, da sich der Arbeits­markt immer stärker hin zu einem Arbeit­neh­mer­markt entwi­ckelt. Nach Möglichkeit sollten die genannten Benefits auf die Zielgruppe, die mit der Ausschreibung erreicht werden soll, abgestimmt sein. In den neu auf den Arbeits­markt tretenden Genera­tionen sind z. B. Work-Life-Balance, mobiles Arbeiten, aber auch Job-Sicherheit und Entwick­lungs­mög­lich­keiten wichtige Eigen­schaften, die ein Unter­nehmen als Arbeit­geber erfüllen muss. Wichtig ist, dass die genannten Benefits dann auch tatsächlich im Unter­nehmen existieren. Werden beispiels­weise umfas­sende Weiter­bil­dungs­mög­lich­keiten offeriert, dann sollten Führungs­kräfte auf die Wünsche der neu einge­stellten Mitar­bei­tenden entspre­chend reagieren. Die Stellen­aus­schreibung schließt dann mit einer Call-To-Action, in der der Lesende zur Bewerbung aufge­rufen wird.

Ein wichtiger Hinweis zum Abschluss: die Stellen­aus­schreibung muss konform zum Allge­meinen Gleich­be­hand­lungs­gesetz (AGG) formu­liert sein. Sie darf daher nicht diskri­mi­nieren – egal ob in Bezug auf das Alter, das Geschlecht, die sexuelle Identität oder die Religion bezie­hungs­weise Weltan­schauung. Dies sollte zum einen aus Gründen der Rechts­si­cherheit erfolgen. 

Das gibt es auf recht­licher Seite zu beachten

Eine nicht AGG-konform formu­lierte Stellen­aus­schreibung kann vor Gericht als ein Indiz für eine Diskri­mi­nierung heran­ge­zogen werden und damit zu Straf­zah­lungen verur­sachen. Ausge­nutzt werden Schwächen bei Stellen­aus­schrei­bungen in dieser Hinsicht von sogenannten AGG-Hoppern. Zum anderen sichern sich Unter­nehmen mit einem Text, der alle Menschen gleicher­maßen anspricht, auch eine entspre­chend große Zielgruppe. Im Internet existieren verschiedene Seiten, auf denen ein Text einer Stellen­aus­schreibung z. B. im Hinblick auf einen Gender-Bias überprüft werden kann. 

Abgrenzung zur internen Stellenausschreibung

Eine interne Stellen­aus­schreibung richtet sich ausschließlich an aktuell im Unter­nehmen Beschäf­tigte. Sie kann weiter einge­schränkt werden auf bestimmte Mitar­bei­ter­kreise. Beispiels­weise ist denkbar, dass sich nur Beschäf­tigte einer bestimmten Abteilung oder mit bestimmten Quali­fi­ka­tionen auf die Stelle bewerben können. Zum Teil ist die interne Ausschreibung auch direkt mit einem Perso­nal­ent­wick­lungs­pro­gramm verbunden. Es wird in diesen Fällen dann häufig zunächst die Teilnahme am Programm ausge­schrieben und anschließend wird der Beschäf­tigte auf eine entspre­chende Position versetzt. Interne Stellen­aus­schrei­bungen sind vor allem in großen Unter­nehmen in Betriebs- oder Dienst­ver­ein­ba­rungen für bestimmte Positionen vorge­geben. Erst, wenn die Ausschrei­bungen erfolglos verlaufen, darf auf dem externen Arbeits­markt nach einem passenden Kandi­daten bezie­hungs­weise einer passenden Kandi­datin gesucht werden. 

Das Team wägt Vor-und Nachteile von externen Stellenausschreibungen ab
Das Team wägt Vor-und Nachteile von externen Stellenausschreibungen ab

Vorteile externe Stellen­aus­schreibung / externe Stellenanzeige

Die Vor- und Nachteile externe Mitar­beiter und Fachkräfte zu finden, müssen vor Start der Beschaffung gegen­ein­ander abgewogen werden. Die Alter­native zur externen Stellen­aus­schreibung ist einer­seits eine rein interne Ausschreibung – aber auch gezielte Perso­nal­ent­wick­lungs­maß­nahmen für die vorhan­denen Mitar­bei­te­rinnen und Mitar­beiter könnten optional in Erwägung gezogen werden. Die Vorteile der externen Stellen­aus­schreibung lassen sich am besten im Vergleich zu diesen Alter­na­tiven ermitteln.

Ein Vorteil der externen Perso­nal­be­schaffung durch Erstellen und Schalten einer externen Stellen­aus­schreibung ist die Gewinnung von neuem Knowhow, neuen Ideen und Erfah­rungen für das Unter­nehmen. Gerade wenn neue Geschäfts­felder erschlossen oder neue Techno­logien einge­führt werden sollen, ist es sinnvoll, die dafür notwendige Expertise extern einzu­holen. Dies kann geringere Kosten verur­sachen, als die Weiter­bildung interner Mitar­bei­tender. Erfah­rungen lassen sich zudem auch mit umfang­reichen Weiter­bil­dungen häufig nur schwer substi­tu­ieren. Durch die Zusam­men­arbeit mit dem neuen Beschäf­tigten kann dann das ganze Unter­nehmen vom Erfah­rungs­schatz profi­tieren. Ein weiterer Vorteil der externen Besetzung ist, dass durch sie keine neuen internen Lücken entstehen. Bei einer internen Besetzung entsteht i. d. R. ein neuer Perso­nal­bedarf an einer anderen Stelle im Unter­nehmen, der erneut durch einen Beschaf­fungs­prozess (erneut mit der Frage intern oder extern) geschlossen werden muss. Neben einer externen Stellen­aus­schreibung als ein Beispiel für eine aktive Perso­nal­be­schaffung kann auch die Einschaltung einer Zeitar­beits­firma zur Gewinnung neuen Personals einbe­zogen werden. 

Wir helfen Ihnen beim Entwerfen Ihrer Stellenanzeige!

HR Rocket als Experte für digitales Recruiting vereint jahre­lange Erfahrung im Perso­nal­be­reich mit Know-how aus dem Online-Marketing. Unsere Recruiter arbeiten eng mit dem Designteam zusammen, um für Ihre Perso­nal­suche die größte Aufmerk­samkeit zu schaffen. Lassen Sie sich beraten & gemeinsam erarbeiten wir ein Konzept für Ihre eigene Stellen­an­zeige mit Erfolgsfaktor.

Nachteile externe Stellenausschreibung

Die Nachteile einer externen Stellen­aus­schreibung ergeben sich aus den genannten Vorteilen und alter­na­tiven perso­nal­wirt­schaft­lichen Instru­menten. Bei einer Einstellung in Folge einer externen Stellen­aus­schreibung gestaltet sich die Einar­beitung und das gesamte Onboarding aufwän­diger im Vergleich zu einer internen Stellen­be­setzung. Gerade die Kennt­nisse der Unter­neh­mens­kultur müssen bei einer externen Besetzung noch vermittelt werden. Auch die Such- und Vakanz­zeiten sind bei einer externen Besetzung schwie­riger zu kalku­lieren. Gerade in der derzei­tigen angespannten Lage am Arbeits­markt ist nicht sicher­ge­stellt, dass eine externe Besetzung zum vom Unter­nehmen gewünschten Zeitpunkt umgesetzt werden kann. An dieser Stelle ist der Zeitraum für die Weiter­bildung interner Mitar­bei­tender klarer zu kalku­lieren. Ebenso besteht bei einer externen Besetzung die Gefahr, dass der neue Beschäf­tigte nicht die Erwar­tungen erfüllt. Hier wären die Unter­nehmen bei einer internen Besetzung eher auf der sicheren Seite. Wobei auch bei dieser Variante der Perso­nal­be­schaffung eine Restun­si­cherheit besteht, inwieweit der interne Beschäf­tigte den neuen Aufgaben – auch nach einer Weiter­bildung – gewachsen ist. 

Recruiter telefoniert mit Bewerber
Recruiter telefoniert mit Bewerber

Wir unter­stützen Sie bei Stellen­aus­schrei­bungen für die interne oder externe Personalbeschaffung

Eine gut formu­lierte und auf den passenden Platt­formen platzierte Stellen­aus­schreibung als Teil der Perso­nal­be­schaffung ist ein wichtiges Element, um Ihr Unter­nehmen für die Heraus­for­de­rungen der demogra­fi­schen Entwicklung gut aufzu­stellen. Je nach Zielgruppe kann Social Media Recruiting, wie beispiels­weise Facebook Recruiting, Instagram Recruiting, Pinterest Recruiting oder TikTok Recruiting gesetzt werden. Mit unserer langjäh­rigen Expertise sind wir hierfür der richtige Ansprech­partner und liefern für Sie die passenden Antworten Auf alle Fragen rund um die Gewinnung neuer Mitar­beiter. Wir beraten Sie darüber hinaus gern hinsichtlich der Vor- und Nachteile externer Perso­nal­be­schaffung, können für mögliche externe Perso­nal­be­schaffung Beispiele aus anderen Kunden­un­ter­nehmen präsen­tieren und vermitteln das notwendige Knowhow sowohl für die interne als auch für die externe Perso­nal­be­schaffung. Gerne erstellen wir für Sie attraktive, kreative Stellen­an­zeigen und fertigen für Sie die perfekte Recruiting Kampagne.

Bewerber sehen externe Stellenanzeige
Bewerber sehen externe Stellenanzeige

Wir helfen bei…

Sie hatten bisher Schwie­rig­keiten Mitar­beiter zu finden bzw. offene Stellen in Ihrem Unter­nehmen zu besetzen?

Mit uns können Sie neue Wege gehen! Als Experte für digitales Recruiting & Perso­nal­ver­mittlung stehen wir Ihnen gerne unter­stützend & beratend zu Seite. Ob für innovative Lösungen für Social Media RecruitingPerso­nal­ver­mittlung durch unsere kompe­tenten Recruiter oder für die Veröf­fent­li­chung & Verbreitung profes­sio­neller und kreativer Stellen­an­zeigen — Kontak­tieren Sie uns und wir helfen Ihnen, Ihren Traum­mit­ar­beiter zu finden!

Nutzen Sie eines der größten Netzwerke regio­naler Jobbörsen, mit über 550.000 Facebook-Fans & Gruppen­mit­gliedern und über 40.000 quali­fi­zierten Fachkräften in unserem eigenen Talentpool. Profi­tieren Sie von 10 Jahren Erfahrung im HR-Bereich, sowie erfolgs­ori­en­tierter Perso­nal­ver­mittlung. Egal ob Mittel­stand oder DAX-Unter­nehmen — als Allround-Perso­nal­dienst­leister platzieren wir Ihre Stellen­an­zeigen an der Spitze und schaffen maximale Sicht­barkeit für Ihre Personalsuche.

Kürzlich hinzu­gefügt:

Stellen­an­zeigen schalten
Das breite Feld der Jobportale erstreckt sich über genera­lis­tische und regionale, aber auch branchen­spe­zi­fische Jobbörsen. Perso­naler und Recruiter stehen vor der Wahl des richtigen Recrui­t­ing­kanals, müssen kosten­ef­fi­zient über ihr Budget walten und effektiv mit ihren zeitlichen Ressourcen umgehen. Dabei ist das erfolg­reiche Schalten von Stellen­an­zeigen ein wichtiges Fundament bei der Mitar­bei­ter­be­schaffung — von der richtigen Formu­lierung über die Wahl der richtigen Jobbörse bis hin zum Schalten von Social Media Ads. Eine kreative, strate­gisch platzierte Stellen­an­zeige erreicht schnell die richtigen Bewerber und trägt dazu bei, dass das Unter­nehmen im Ansehen der Arbeit­nehmer steigt. So stellt die Stellen­an­zeige nicht nur einen ersten Touch­point in der Candidate Journey dar, sondern bleibt auch nachhaltig im Gedächtnis quali­fi­zierter Fachkräfte. Wir zeigen Ihnen in unserem Ratge­ber­ar­tikel, wie & wo Sie Ihre Stellen­an­zeige platzieren, um erfolg­reich neue Mitar­beiter zu finden!