[ BEITRAG ]

Candidate JourneyNeben­sache oder Notwendigkeit?

Alle Phasen des Bewer­bungs­pro­zesses tragen maßgeblich zur Entschei­dungs­findung eines Bewerbers für oder gegen ein Unter­nehmen bei. Unter­nehmen müssen ab dem ersten Touch­point als kompe­tenter Arbeit­geber überzeugen & einen positiven Eindruck hinterlassen. 

Mitarbeiter nach positiver Candidate Journey lacht in Kamera

Candidate Journey — Der Bewer­bungs­prozess im Fokus

Vor allem im heutigen Zeitalter des techno­lo­gi­schen Fortschritts wird angemes­senes Recruiting immer bedeut­samer. Ein nicht enden wollender Strom aus Infor­ma­tionen prasselt aus allen Richtungen auf poten­zielle Bewerber und Mitar­beiter ein, wofür vor allem der rasante Fortschritt, die sozialen Medien und die Entwicklung des Smart­phones verant­wortlich sind. Infor­ma­tionen sind mittler­weile sehr einfach erhältlich, was nicht selten zu einer Übersät­tigung des poten­zi­ellen Bewerbers führt. Was diese Tatsache mit dem Recruiting-Prozess zu tun hat? Eine Menge! Der heutige Lebens­standard und die massive Verfüg­barkeit von Infor­ma­tionen üben einen erheb­lichen Einfluss auf die Candidate Journey aus. Dementspre­chend wichtig ist es, den Bewer­bungs­prozess simpel und intuitiv zu gestalten, bei wichtigen Touch­points mit der Arbeit­ge­ber­marke einen positiven Eindruck zu hinter­lassen und eine reibungslose Kommu­ni­kation zwischen Bewerber und Unter­nehmen zu gewährleisten.

Zeit ist Geld. Brauchen Sie schnelle Antworten? Scrollen Sie direkt zu den Themen:
#Definition #Phasen der Candidate Journey #Touch­points

HR Rocket ist Ihr Experte für digitales Recruiting

HR-Rocket — Der Rund-um-Service für Ihre Bewerbersuche

Sie sind auf der Suche nach kompe­tenten Mitar­beitern & brauchen dringend Unter­stützung? Wir helfen Ihnen weiter! Von der Erstellung von Stellen­an­zeigen bis hin zur Veröf­fent­li­chung und Verbreitung über Google Werbung und Social Media, dem Aufbau einer Karrie­re­seite oder Active Sourcing im Rahmen einer Perso­nal­ver­mittlung — Wir sind Ihr Experte für digitales Recruiting. 

Nehmen Sie unver­bindlich Kontakt mit uns auf & wir erarbeiten gemeinsam eine indivi­duelle Recruitingstrategie!

Sie sind auf der Suche nach kompe­tentem Personal & brauchen dringend Unter­stützung? Wir sind Ihre Experten für digitales Recruiting & helfen Ihnen weiter! 

Candidate Journey per Definition

Leiten Sie Ihre Bewerber!

Ein Recruiting-Prozess läuft keines­falls starr und linear ab, ganz im Gegenteil. Er besteht aus verschie­denen Kontakt­punkten zwischen dem Unter­nehmen und dem Inter­es­senten. Der Begriff “Candidate Journey” ( auch “Bewerber Journey” oder zu Deutsch “Kandi­da­ten­er­fahrung” ) definiert das Kollektiv dieser Kontakt­punkte, während die indessen gesam­melten Erfah­rungen des Bewerbers als „Candidate Experience“ bezeichnet werden.

Bereits vor der eigent­lichen Einstellung kann der Bewerber, durch eine angemessen durch­ge­führte Candidate Journey, ein positives Bild des entspre­chenden Unter­nehmens erhalten und eine persön­liche Bindung zu diesem entwi­ckeln.

Welche Bedeutung hat die Candidate Journey für ein Unternehmen?

Je angenehmer ein Bewerber die Candidate Journey empfindet, desto höher ist die Wahrschein­lichkeit, dass er sich letzt­endlich für das gewünschte Unter­nehmen entscheidet. Die Abbruchrate ist vor allem bei Bewerbern mit hohem Potenzial oder entspre­chender Fachkom­petenz von Bedeutung. Diese erhalten im Normalfall eine Vielzahl an Angeboten, aus denen sie wählen können. Unter­nehmen neigen, nachvoll­zieh­barer Weise, häufig zu schnellen Zusagen, wenn der Bewerber ein vielver­spre­chendes Profil vorweisen kann. Gerade dann, wenn ein konkur­rie­rendes Unter­nehmen den entspre­chenden Bewerber während seiner Candidate Journey begleitet und dessen Bemühungen wertschätzt, steigt die Wahrschein­lichkeit, dass eine emotionale Bindung zwischen Unter­nehmen und Bewerber entsteht. Dies sorgt dann häufig, ganz gleich wie sonstige Kondi­tionen aussehen, dafür, dass die Entscheidung schon während der Candidate Journey zugunsten des Unter­nehmens ausfällt. Dementspre­chend wichtig ist die Wahrnehmung der Candidate Journey überge­ordnet für ein erfolg­reiches Employer Branding & trägt maßgeblich zur Stärkung einer attrak­tiven Arbeit­ge­ber­marke bei. 

Aller­dings kann auch der gegen­teilige Effekt eintreten, wenn eine schlechte Candidate Journey vorliegt. Erlebt ein Bewerber diese als negativ, so wird er ganz automa­tisch auch das Produkt oder die Dienst­leistung als minder­wer­tiger empfinden, als das Gegen­stück der Konkurrenz. Nicht selten nimmt das Image eines Unter­nehmens eher Schaden durch fehler­hafte Recruiting-Prozesse, als durch wirklich minder­wertige Produkte.

Das langfristige und erfolg­reiche Fortbe­stehen eines Unter­nehmens wird häufig also schon vor dem Arbeits­beginn eines neuen Bewerbers entschieden. Die Candidate Journey spielt hierbei eine bedeu­tende Rolle und sollte dementspre­chend keines­falls unter­schätzt werden. 

Aus welchen Phasen besteht eine Candidate Journey?

Die Candidate Journey wird in folgende 6 Phasen unterteilt:

  • Orien­tierung
  • Interesse
  • Bewerbung
  • Auswahl
  • Enscheidung
  • Einstellung

Orien­tierung

Hier beginnt die Suche des poten­zi­ellen Bewerbers nach Jobs, Stellen­an­ge­boten und allge­meinen Infor­ma­tionen. Die Suche selbst kann dabei zwischen gezieltem Vorgehen und einfachem Herum­stöbern variieren. Genutzt werden vor allem Jobportale und Inserate im Internet, soziale Medien und Webseiten der entspre­chenden Interessenbereiche.

Interesse

Nun sticht dem poten­zi­ellen Bewerber eine bestimmte Stellen­an­zeige oder ein Kontakt zu einem bestimmten Unter­nehmen, zum Beispiel durch Headhunter, ins Auge. Dies bleibt dem Inter­es­senten in Erinnerung, was dazu führt, dass er sich näher mit dem entspre­chenden Unter­nehmen beschäftigt und damit beginnt, die ersten Werte­ver­gleiche vorzunehmen.

Bewerbung

Nachdem genügend Infor­ma­tionen eingeholt wurden und das Werte­system ein erstes Mal verglichen wurde, trifft der Inter­essent die Entscheidung, eine Bewerbung abzuschicken. Auch hier können durch die gewählten Möglich­keiten zur Bewerbung Einfluss auf die Candidate Journey nehmen.

Auswahl

Der Bewerber wird zum ersten Mal mit einer Wartezeit und einer Phase der Inakti­vität (seiner­seits) konfron­tiert. Er wartet auf Rückmeldung, während die Bewer­bungs­un­ter­lagen auf Ordnung, formale Richtigkeit sowie allge­meine Eignung geprüft werden. Im Laufe der Zeit folgen nicht selten Einla­dungen zu Gesprächen, Assessment-Center, Inter­views sowie verschiedene Tests.

Entscheidung

Die folgenden Entschei­dungen werden sowohl vom Arbeit­geber als auch vom Bewerber getroffen. Sind sich beide Parteien einig, kann der Arbeits­vertrag geschlossen werden, sodass sich die Candidate Journey dem Ende neigt.

Einstellung

Hier endet die Candidate Journey endgültig. Sobald der Bewerber seine Unter­schrift auf den Arbeits­vertrag setzt, erhält dieser seine Gültigkeit und löst den Bewerber von dessen „Status“ ab.

Erfolgreiches Bewerbungsgespräch als Teil eines erfolgreichen Employer Journeys
Erfolgreiches Bewerbungsgespräch als Teil eines erfolgreichen Employer Journeys

Die Touch­points einer Candidate Journey

Erstellt man ein Unter­neh­mens­profil auf LinkedIn, wird man früher oder später unwei­gerlich mit der Fokus­seite in Berührung kommen. Doch worum handelt es sich bei einer Fokus­seite und inwiefern unter­scheidet sie sich von einer gewöhn­lichen Unternehmensseite?

“YOU MUST USE ANY AND EVERY CHANCE TO BE SEEN AND HEARD, by creating as many digital marketing touch­points as possible, to get KNOWN, LIKED AND TRUSTED!”
― Naomi Mc Laughlan, 

Digital Marketing: Book #1 in the START-UPS ON A SHOESTRING BUDGET Series

Während des Recruiting-Prozesses und der Candidate Journey im Spezi­ellen, treten sogenannte „Touch­points“ in Erscheinung. Bei Touch­points handelt es sich um verschiedene Berüh­rungs­punkte, die ein Bewerber während der Candidate Journey mit dem Unter­nehmen hat. 

Was sind Touch­points und welche gibt es?

  • Kognitive Touch­points
  • Emotionale Touch­points

Kognitive Touch­points

Hier bringt der poten­zielle Bewerber
Infor­ma­tionen über das Unter­nehmen, die Dienst­leistung, die Marke oder das Produkt in Erfahrung. Diese lassen sich im Normalfall über Produkt­in­for­ma­tionen, Webinare im Internet oder ander­weitig beziehen. Der Inter­essent versucht hier, alle nötigen Infor­ma­tionen zu erhalten, die ihn in seinem Interesse entweder bestärken oder dieses dämpfen.

Emotionale Touch­points

Beim emotio­nalen Aspekt eines Touch­points geht es nicht mehr nur um bloße Fakten und Infor­ma­tionen, sondern um Werte und ausge­löste Gefühle. Genauer gesagt vergleicht der poten­zielle Bewerber hier das Werte­system des Unter­nehmens mit seinem eigenen. Es soll geprüft werden, ob der Inter­essent und das Unter­nehmen „zusam­men­passen“ und eine Zusam­men­arbeit Zukunft hat. Emotionale Aspekte spielen im Normalfall eine größere Rolle im Entschei­dungs­ver­fahren, als bloße Fakten. Wird dem poten­zi­ellen Bewerber während der Candidate Journey eine Bandbreite an positiven Gefühlen und Erleb­nissen geboten, steigt die Wahrschein­lichkeit einer Entscheidung zugunsten des entspre­chenden Unter­nehmens massiv an.

Mögliche Beispiele für Touch­points können folgende sein:

  • Selbst­tests auf der Website des Unternehmens
  • Blogbei­träge des Unter­nehmens / Karriere-Blog
  • Stellen­an­zeigen
  • Profile auf Bewertungsportalen
  • Aktivi­täten auf sozialen Medien wie Twitter, Instagram, Facebook etc.
  • Präsenz auf Jobmessen

Touch­points sind also keines­falls (nur) persön­liche oder direkte Begeg­nungen des Bewerbers mit dem Unter­nehmen. Gerade im heutigen Zeitalter des techno­lo­gi­schen Fortschrittes finden eine Vielzahl von Begeg­nungen digital statt. Eine angemessen gestaltete Website, die Lust auf mehr macht und den modernen Aspekt eines Unter­nehmens reprä­sen­tiert, kann bereits ein sehr wirkungs­voller Touch­point sein, der sowohl den kogni­tiven als auch den emotio­nalen Aspekt bedient. Aus entspre­chenden Touch­points lässt sich also heraus­kris­tal­li­sieren, wie ein Bewerber auf das Unter­nehmen aufmerksam geworden ist und was genau ihn dazu gebracht hat, sich für eben dieses zu entscheiden.

HR Rocket ist Ihr Experte für digitales Recruiting

Machen Sie digital Eindruck!

Gerne helfen wir Ihnen beim Aufbau einer anspre­chenden digitalen Firmen­prä­sen­tation. Vom Erstellen anspre­chender Stellen­an­zeigen, über eine umfang­reiche Karrie­re­seite, bis hin zur Erstellung von Social Media Postings — wir optimieren alle wichtigen Touch­points auf dem Weg zu einer starken Arbeitgebermarke. 

Verbessert Software-Unter­stützung die Candidate Journey?

Natürlich bietet eine gut ausge­wählte Software-Unter­stützung massive Vorteile in Bezug auf die Candidate Journey. Die gesamte Organi­sation kann optimiert, das Vergleichen der Bewer­ber­profile verein­facht und der Workflow verfeinert werden. 

Eine passende Software verein­facht den gesamten Recruiting-Prozess durch Digita­li­sierung und Automa­ti­sierung essen­zi­eller Vorgänge.

  • Bewer­ber­ma­nagement
  • Schnitt­stellen zu Social-Media-Plattformen
  • Gestaltung digitaler Formulare
  • Vergleich und Verwaltung von Bewer­ber­daten und entspre­chenden Profilen
  • Analytik-Werkzeuge für Bewerberstromanalysen.

Neben den genannten Beispielen gibt es selbst­ver­ständlich noch unzählige weitere Bereiche, die durch Software-Unter­stützung verbessert werden können. Der Fokus liegt hierbei darauf, dass Vorgänge, die für Analysen und die Candidate Journey selbst essen­ziell sind, automa­ti­siert und ebenso zuver­lässig durch­ge­führt werden können.

Wie kann eine positive Candidate Journey aussehen?

Da soziale Medien heutzutage von nahezu jeder Person mehr oder minder genutzt werden, kann ein entspre­chender Ansatz lohnenswert sein, wie beispiels­weise ein anspre­chender Post, der den poten­zi­ellen Bewerber davon abhält, einfach weiter zu scrollen. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt, in dem der Inter­essent vielleicht noch nicht einmal bewusst nach Angeboten sucht, kann die Candidate Journey einge­leitet werden. Der Post sollte im Optimalfall mit einem Link versehen sein, der zu einer anspre­chenden Homepage oder Webseite führt, auf der sich der poten­zielle Bewerber direkt weiter infor­mieren kann. Falls möglich, sollte bereits ein Netzwerk in den sozialen Medien aufgebaut worden sein, das durch Stellen­an­gebote, Infor­ma­tionen und lebendige Posts (zum Beispiel Videos) heraussticht.

Was deutlich wird: Die Absicht sollte sein, den poten­zi­ellen Bewerber an einem Touch­point nach dem anderen abholen zu können, sodass eine Phase möglichst unter­bre­chungsfrei in die andere übergehen kann. Auch Zuver­läs­sigkeit seitens des Unter­nehmens ist essen­ziell in der Candidate Journey. Warte­zeiten sollten so gering wie möglich und Fristen einge­halten werden, sodass der Bewerber das Gefühl entwi­ckelt, er könne dem Unter­nehmen auch in Zukunft vertrauen.

Auch wenn Inserate oder Stellen­an­zeigen geschrieben werden, kann die Candidate Journey bereits aktiv zugunsten des gewünschten Unter­nehmens gelenkt werden. Klar formu­lierte Inserate, die dem Inter­es­senten das Gefühl geben, dass „gerade er“ gesucht würde, kommen immer besser an, als zu allgemein verfasste Fließ­band­an­zeigen. Des Weiteren sollte die schnelle und einfache Möglichkeit einer Bewerbung bestehen. Heutzutage sind die meisten Dinge schnell­lebig und man ist es gewohnt, schnell in Aktion treten zu können und ebenso schnell eine Reaktion zu erhalten. Dementspre­chend sollte sich von diesem Grundsatz nicht allzu sehr entfernt werden.

Junge zufriedene Mitarbeiter mit positiven Berührungspunkten in der Candidate Journey
Mitarbeiter ist zuständig für die Kosten eines LinkedIn Firmenprofils

Wir helfen bei…

Die richtigen Mitar­beiter für Schlüs­sel­po­si­tionen zu finden ist in Zeiten von Fachkräf­te­mangel und dem Kampf um talen­tierte Nachwuchs- und erfahrene Führungs­kräfte zu einer wahren Heraus­for­derung geworden. Stellen­an­zeigen als wichtiger erster Kontakt­punkt zur Arbeit­ge­ber­marke nehmen einen hohen Stellenwert beim ersten Eindruck zum Unter­nehmen ein und sollte die Werte authen­tisch abbilden und direkt die richtigen Bewerber ansprechen.

Auf hr-rocket.com unter­stützen wir Sie gerne dabei, Stellen­an­zeigen im Einklang mit Ihrer Employer Branding Strategie zu positio­nieren und den richtigen Kandi­daten für Ihr Unter­nehmen zu finden! Profi­tieren Sie von der Reich­weite unseres Bewer­ber­portals oder kontak­tieren Sie uns unver­bindlich, damit wir Sie im Rahmen einer kompe­tenten Perso­nal­ver­mittlung bei der Suche nach einem geeig­neten Bewerber unter­stützen können. 

Finden Sie Ihren Wunsch­kan­di­daten jetzt bei HR Rocket!

Kürzlich hinzu­gefügt:

Digita­li­sierung im Recruiting
Das Thema Digita­li­sierung ist in aller Munde. Schulen, Behörden, Unter­nehmen —  überall werden Prozesse neu ausge­richtet. Davon können sich selbst Bereiche nicht entziehen, in denen eigentlich der Menschen­kontakt an erster Stelle steht, wie beispiels­weise im Recruiting. Dabei können im Zuge der Digita­li­sierung vielfältige, innovative Lösungen zu Mitar­bei­ter­suche der Zukunft gewählt werden. Von Video Recruiting, CV-Parsing über Mobile & Robot Recruiting bis hin..